Molekularkochkurs- Kochen wie Daniel Düsentrieb!

Gepostet auf 18. November 2009 by Team kochen-lernen.net

Meine Freundin wollte mich ja schon lange mal zu einem Kochkurs schleppen, weil Sie der festen Überzeugung ist, eine Pizza in den Ofen zu schieben zähle nicht zum „Kochen“! Bislang konnte ich mich ziemlich erfolgreich rausreden, aber vor 2 Wochen stand sie dann mit einem Gutschein für einen Kochkurs vor mir – mit diesem Hundeblick, der sich bei Frauen anscheinend evolutionsbedingt durchgesetzt hat.

Naja, ich dachte, bevor ich es mir mit ihr gänzlich “versalze“, lasse ich mich lieber ein paar Stunden von irgendwelchen Jamie-Oliver-Kopien über Nudeln mit Tomatensoße zuquatschen und schwärme meiner Freundin danach von meiner ersten eigenen Bolognese vor, damit sie endlich aufhört, mich zum Koch machen zu wollen.

Ich habe meine Rechnung allerdings ohne meine Freundin gemacht, denn was mich bei diesem Kochkurs erwartete, war einfach der Hammer!

Was ich nicht gesehen hatte, war, dass sie mir statt eines stinknormalen Kochkurses einen Molekularkochkurs geschenkt hatte ( Jaja, ich kann mir eure Gesichter beim Lesen vorstellen- ich habe davon vorher auch nie gehört!). Ein Molekularkochkurs ist einfach eine total abgefahrene Sache, nicht nur für angehende Chemiker wie mich! Alles was man kocht, sieht absolut anders aus, als es schmeckt! Schaut mal hier:

Wir tüftelten nun also 6 Stunden lang (!!) mit Stickstoff herum und kreierten die genialsten Dinge wie Fake-Kaviar oder warmes Eis und ich muss sagen, so viel Spaß hatte ich wirklich schon lange nicht mehr!

Meine Freundin hat jetzt ein neues Problem: Ihr kleiner Chemikerkoch sucht jetzt akribisch nach einem Stickstoffbehälter…

Wer von Ihnen hat denn ähnliche Erfahrungen mit der Molekularküche gemacht?