© Kochen-lernen.net - stock.xchng

So schmeckt der Sommer: Richtig grillen – die besten Tipps!

Gepostet auf 10. August 2012 by Team kochen-lernen.net

Wer sich denkt, Grillen macht weniger Arbeit als ein großes Mahl für mehrere Gäste zu kochen, der kann irren. Richtig Grillen ist durchaus eine anspruchsvolle Gelegenheit! Im Folgenden daher einige Tipps – von A wie Anzünden bis Z wie Zubereitung. So wird auch Ihre Party ein Erfolg!

Das Anzünden

Man sollte nicht versuchen, den Grill mit Benzin anzuzünden. Auch wenn sie keine derartig durchschlagende Wirkung haben, sind handelsübliche Grillanzünder sehr zuverlässig und entzünden die Kohle sicherer. Es gibt sie in fester Form oder flüssig. Bei flüssigen Anzündern niemals die Flasche in offenes Feuer gießen! Ansonsten mit dem Auflegen des Grillgutes solange warten, bis die Anzündhilfen komplett abgebrannt sind.

Übrigens: Wer in einer größeren Wohnanlage auf dem Balkon grillen will, sollte zudem die Hausordnung lesen. Nachbarn brauchen es sich nicht gefallen lassen, jeden Abend in einer Rauchwolke zu verbringen.

Richtig grillen mit Kohle und Brikett

Grillbriketts verbrennen langsamer und gleichmäßiger, benötigen aber etwas mehr Zeit, bis sie richtig durchgeglüht sind. Man sollte es an der Menge des Grillguts festmachen, welches Material gewählt wird. Um an einem langen Abend mit vielen Gästen richtig grillen zu können, sind auf jeden Fall Briketts die erste Wahl. Richtig grillen kann man erst, wenn die Kohle eine leichte hellgraue Schicht aufweist. Etwa zehn Zentimeter sollten zwischen der Glut und dem Grillrost liegen, damit das Fleisch nicht verbrennt. Aluschalen verhindern, dass Fett in das offene Feuer tropft und verbrennt, was nicht gerade gesund ist.

Möchte man Kartoffeln direkt in die Glut legen, ist darauf zu achten, dass man später leicht an sie herankommt, ohne sich die Hände zu verbrennen oder den Grillrost abräumen zu müssen.

Marinieren für den guten Geschmack

Richtig grillen kann man natürlich am besten Fleisch, doch auch viele Gemüsesorten eignen sich dazu. Fleisch sollte nicht zu dünn sein, da es sonst schnell trocken wird. Besonders lecker ist selber mariniertes Fleisch. Dazu muss das Fleisch gut abgetupft werden und dann vollständig mit der Marinade bedeckt sein – am besten schon einen Tag vorher vorbereiten. Grundlage ist

  • Öl und
  • Gewürze,
  • ein Schuss Zitrone

kann es noch zarter machen. Wer selbst mariniert, erspart sich die chemischen Zusatzstoffe und die Farbstoffe, die in den industriellen Marinaden meist enthalten sind.

Richtig grillen – der Gartest: Zwischen Daumen und Zeigefinger einmal die Haut der eigenen Hand drücken! Wenn das Fleisch sich ähnlich anfühlt, ist es “medium”. Versuchen Sie aber auch mal selbst marinierte Gemüsespieße mit Paprika, Zucchini, Pilzen oder Aubergine.

Schreiben Sie das erste Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>