Vielseitig und schmackhaft: die peruanische Küche

Gepostet auf 27. Dezember 2011 by Team kochen-lernen.net

Weitgehend unbekannt ist bei uns die peruanische Küche, doch es lohnt sich, seine “geschmacklichen Fühler” einmal Richtung Anden auszustrecken. Denn die Peruanische Küche ist äußerst vielseitig, in der fruchtbare Böden und kulinarische Vorlieben der spanischen Eroberer genauso prägend waren wie chinesische und japanische Einflüsse.

Fruchtbare Böden machen die Küche Perus vielseitig

Die peruanische Küche überrascht mit mehr als 400 typischen Speisen. Jede Region hat ihre eigenen Gerichte, ist eher kreolisch geprägt ist oder erinnert an die arabischen und spanischen Besatzer. In jüngerer Zeit haben auch chinesische Einwanderer der peruanischen Küche ihren Stempel aufgedrückt.

Hauptspeisen und Beilagen: Peruaner können aus dem Vollen schöpfen

Die unterschiedlichen Klimazonen lassen in Peru nahezu jedes Gemüse gedeihen. Trotzdem ist Fleisch das wichtigste Nahrungsmittel. Peruaner lieben Fleisch in allen Variationen, essen gerne Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte. Kein Wunder, denn die peruanische Küste gehört zu der fischreichsten Fangregionen der Erde.

Die vielen verschiedenen Lebensmittel machten die peruanische Küche sehr kreativ. Die Kartoffel spielt eine fast ebenso wichtige Rolle wie in Deutschland, allerdings in Form der rotfarbigen Süßkartoffel.

Neben der Kartoffel wird auch die Quinoa gerne verzehrt, eine Pflanze, die selbst in 3500 Metern Höhe gut gedeiht. Quinoa wird zwar wie Getreide verwendet, ist aber die Frucht einer großblättrigen Pflanze und gehört zur gleichen Familie wie

  • rote Beete,
  • Spinat und
  • Mangold.

Geschmacklich erinnert sie an Vollkornreis.

In der Regenwaldzone herrschen neben Fisch tropische Pflanzen wie

  • Yucca,
  • Palmherzen und
  • Kochbananen

im Speiseplan vor.

Ein Gewürz fehlt in keiner Speise: Aji, eine Chilisorte. In Soßenform wird es auch zusammen mit Brot als Vorspeise verzehrt.

In der Hauptstadt Lima wird heute zwar anders gegessen, doch sind die Ursprünge unverkennbar.

Ein bekanntes Gericht ist „Ají de Gallina“, eine Zusammenstellung aus

  • Hühnerfrikassee,
  • Milch und Aji,
  • mit Kartoffeln,
  • Reis und
  • Pekannüssen

als Beilage.

Ein Bestandteil kommt aber nahezu in allen Gerichten vor: der Pisco. Das typisch peruanische Getränk ist eine Art Brandy und wird entweder in den Speisen verwendet oder dazu getrunken. Mit verschiedenen Gewürzen und Früchten bekommt er immer wieder eine andere Geschmacksrichtung.

Schreiben Sie das erste Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>